PSYCHISCHE GEFÄHRDUNGSANALYSE

Gefährdungsbeurteilung psychische Belastungen

Die Gefährdungsbeurteilung auch von psychischen Belastungen bei der Arbeit ist seit dem 25.09.2013 im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) festgeschrieben. Der Bundesrat hatte am 20.09.2013 dem „Gesetz zur Neuorganisation der bundesunmittelbaren Unfallkassen“ zugestimmt. Darin enthalten waren Änderungen des Arbeitsschutzgesetzes, in denen klar zum Ausdruck kommt, dass psychische Belastungen zu berücksichtigen sind.

Zudem müssen jetzt auch Kleinbetriebe (bis maximal zehn Beschäftigte) das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung, die von Arbeitgeber festgelegten Maßnahmen des Arbeitsschutzes und das Ergebnis der Überprüfung dokumentieren. Die bisherige Herausnahme von Kleinbetrieben aus der Dokumentationspflicht wurde gestrichen.


Im Rahmen der psychischen Gefährdungsbeurteilung führen wir folgende Leistungen durch:

  • Unterstützung bei der Planung der psychischen Gefährdungsanalyse
  • Durchführung der psychischen Gefährdungsanalyse
  • Auswertung der psychischen Gefährdungsanalyse
  • Erarbeitung von Maßnahmen
  • Wirksamkeitsprüfung